Förderschule Emotionale und Soziale Entwickung + Lernen

Archiv

 

Arbeitsergebnisse aus dem Kunstunterricht der HS4 aus dem Schuljahr 2016/17.

1) Figuren nach dem Vorbild des

Künstlers Lambert Oude Wesselink

lambert oude wesselink
2) Insektenhotel Insektenhotel
3) Moin-Stern aus Beton
Moin Stern

 

Gartenprojekt der GS4 gestartet – 06. Juni 2017

Die Lerngruppe GS4 startete in der letzten Woche im Rahmen des Sachunterrichts das Projekt „Schulgarten“.

Hierfür wurde uns von der Pestalozzischule ein nicht mehr genutztes Gartenbeet mit einer Fläche von circa 20 Quadratmetern überlassen. Mit sehr viel Freude, Spaß und viel körperlicher Arbeit konnte in kurzer Zeit die Fläche vom Unkraut befreit, der Boden umgegraben und erste Pflanzen gesetzt werden.

Auf Wunsch der Schüler wurden Kartoffeln, Tomaten, Kohlrabi, Möhren, Sellerie, Him- und Erdbeeren angepflanzt. Jeder Schüler konnte sich bei der Bepflanzung selber mit einbringen und durfte sein Lieblingsgemüse selber anpflanzen.

Unsere Bilder zeigen einige Schüler bei der harten Arbeit, die von ihren Klassenlehrern Herr Meinzer und Frau Kröger und Herrn Behnken unterstützt wurden…

 

 

Erfolgreiche Angelprüfung – 06. Juni 2017

Im Rahmen der Ganztagsschule konnten die Schüler der Heinz-Neukäter-Schule und der Pestalozzischule in diesem Halbjahr an einem Angelanebot unter der Leitung des Ausbilders Wofgang Faltysek teilnehmen.

Die konstenfreie Teilnahme ermöglichte uns der Royal Fishing Club (Hamburg), der die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren der Teilnehmer sponserte. Zur Belohnung der bestandenen Prüfung erhielt zudem jeder Teilnehmer eine kostenlose Angel und darf an einer im Juni stattfindenden Angelsafari teilnehmen.

Wir freuen uns, dass unsere Schüler Michael R. (HS4), Hendrik J. (HS2), Claas C. (HS1), Pascale R. (HS1) und Timo J. (Pestalozzischule Klasse 10) ihre Fischerprüfung erfolgreich bestanden haben. Auch ihre Betreuer des Ganztagsangebotes Frau Pusch und Herr Behnken haben an der Prüfung teilgenommen und konnten bestehen.

Wir gratulieren den Prüflingen und wünschen ihnen ein erfolgreiches „PETRI HEIL“ und viel Erfolg in ihrer weiteren Angelkarriere!

 

Projektwoche Gewaltpräsentation – 13.bis 16. Juni 2017

Die Klassen beschäftigten sich mit verschiedenen Inhalten rund um das Thema „Gewaltprävantion“ und stellten ihre Beiträge am Donnerstag im Rahmen einer Schülerkonferenz vor.

 

In der diesjährigen Gewaltpräventionswoche hat sich die Klasse 2 (GS2) mit dem Buch „Das große und das kleine NEIN!“ von Gisela Braun und Dorothee Wolters befasst. In dem Buch geht es darum, dass Erwachsene manchmal Fragen stellen, aber die Wünsche der Kinder überhören, wenn diese höflich und leise antworten. Das kleine NEIN macht die Erfahrung, dass es besser gehört wird, wenn es auch einmal laut und deutlich sagt, was es möchte bzw. nicht möchte.

Die Klasse hat das Buch gelesen und schließlich selbst nachgespielt. So mussten die Schüler die Stimmung des NEINs erfassen und die Aussagen mit passender Körpersprache sowie angemessener Lautstärke umsetzen.

Alle Schüler konnten und wollten die Rolle des NEINs einmal ausprobieren. Das Proben hat allen viel Spaß gemacht. Am Tag der Ergebnispräsentation konnten sie schließlich ein tolles, kleines Theaterstück auf die Bühne bringen.

 

In der Projektwoche hat sich die GS 3 darüber Gedanken gemacht, warum Menschen sich so oft beleidigen.

Zuerst haben wir Schimpfwörter gesammelt und dabei sind ganz viel schlimme Wörter zusammengekommen, von denen wir oft gar nicht wussten, was sie bedeuten.

Im Anschluss haben wir uns gefragt, wie wir uns fühlen, wenn wir beleidigt werden bzw. wie wir uns fühlen, wenn wir andere beleidigen.

Wir haben uns einen Eisberg vorgestellt, von dem man über der Wasseroberfläche nur einen kleineren Teil sieht. So ist das auch mit unseren Gefühlen. Innen drin (beim Eisberg unten drunter :-) brodelt es ganz schön und häufig sind da Gefühle wie Traurigkeit, Verzweiflung, Angst und Einsamkeit.

Es geht uns nicht gut und darum wollen wir, dass es anderen auch nicht gut geht.

Jann hat gesagt, die schlechten Gefühle sind wie eine Lawine, die alles Nette unter sich begräbt und übrig bleiben zerstörte Felder. Das, so finden wir, ist ein ganz gutes Bild.

Alles wird heller und schöner, wenn man sich nette Sachen sagt. Das haben wir dann auch gemacht. Dabei ging es uns ganz gut und wir fühlten uns wie unter einer warmen Dusche.

Wenn Ihr das auch mal erleben wollt, sind hier einige Sätze, die jeder gerne hört. Versucht es mal und sagt zwischendurch etwas Nettes.

Viel Spaß dabei wünscht Euch die GS 3 !

Faith, Levin, Jannick, Julian, Levin, Max,

Jann, Juan, Xanden und Lukas

 

Ich mag dich!

Du bist ein ganz besonderer Mensch!

Ich find´ dich richtig gut!

Du bist einmalig!

Ich finde dich klasse!

Du bist richtig nett!

Ich finde dich liebenswert!

Du bist freundlich!

Ich wäre gern mit dir befreundet!

Du bist wie ein Sonnenstrahl!

Ich fühle mich in deiner Gegenwart wohl!

Du bist toll!

 

 

Die ganzen Klassen haben sich mit Projekten beschäftigt und die auf einer Präsentation vorgetragen.
Leni, HS 1

Alle hatten Spaß daran und die Aufführung war cool.
Es war echt lustig und sehr schön.
Heiko, HS 1

Wir haben uns mit Körpersprache und guten Körperkontakt beschäftigt.
Wir haben Gruppe gemacht und ein gemischte Gruppe gemacht .
Alicja, HS 1

 

In der Projektwoche hat sich die HS2 zunächst mit verschiedenen Formen von Gewalt beschäftigt. Danach haben sich die Schüler darüber Gedanken gemacht, welche Gefühle durch Gewalt ausgelöst werden bzw. welche Gefühle Gewalt auslösen.

Hierzu haben die Schüler Plakate erstellt und diese ihren Mitschülerinnen und Mitschülern präsentiert.

 
   
 

 

 

Wir haben als Klasse am 14.03.17 und 15.03.17 ein Gewaltpräventionstraining bei Herrn David Eckert absolviert. Wir haben verschiedene Spiele und Übungen gemacht. Wir haben eine Übung gemacht in der eine Person eine Tür darstellt und jemand anders einfach durchläuft und nicht langsamer wird. In einer anderen Übung sollten wir ein Stück laufen und Herr Eckert hat unseren Gang beurteilt. Das Gewaltpräventionstraining war dafür, damit wir auch mit anderen Schülern klar kommen, mit denen wir sonst nicht so gut klar kommen. Im Großen und Ganzen hat mir das Training mit Herrn Eckert viel Spaß gemacht und ich würde mich auf ein nächstes Mal freuen.

Samuel, HS 3